Mi 13.06.18, 18:00

Death and Loss!

Performance

von Jeanne Hamilton

im Rahmen der Ausstellung "Ort der verloreren Dinge" nach "Orlando furioso" von Ludovico Ariosto

zum 175° Jubiläum der HKV

 

Bürgersaal, Neues Rathaus, Trammplatz 2, 30159 Hannover

 

Hannoverscher Künstlerverein

in Kooperation mit dem Kulturbüro der  LHH

Do 21.06.18, 15:00

Identitäten

Performance

von Bärbel Kasperek

im Café Philosophique

Moderation: Marcos Bruiszis

Die Performance "Identitäten" ist ein Spiel mit Identitäten aus verschiedenen Kulturen, Geschlechtern, Altern. Wer bin ich? Gib es ein wahres Ich?

gefördert durch die

Sa 23.06.18, 12:00: Sguardi corporei

Mona Lisa Tina

Die TeilnehmerInnen begleiten mit geschlossenen Augen auf einem sinnlichen Parcours die Künstlerin durch verschiedene Räume.  Nur am Ende des Durchgangs können sie die Künstlerin sehen. Es geht darum, eine authentische Begegnung mit den Anderen zu erreichen.
Im Projekt „Jenseits des Spiegels“ in Kooperation mit dem IGK der LUH, gefördert durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur

Anmeldung erforderlich: filosofia@accademia-di-ipazia.de


Sa 23.06.18, 18:00

Performance-Abend:

Die Anderen als Hintergrund

(Veronika Reichl, München)

Soundcheckphilosophiemaschine

(Rainer Totze, Leipzig)

Moderation: Rüdiger Rimpler

Literaturetage, Künstlerhaus,
Sophienstraße 2, 30159 Hannover

Eintritt 10 €/erm- 8 €

1. "Die Anderen als Hintergrund“ von Veronika Reichl (München),

 Wie bin ich als Einzelne(r) zwischen den Anderen? Wie hängt mein Ich von denen ab, die gerade auch da sind? In welcher Weise bin ich eingebettet in meine Peergroup, zwischen meinen Kollegen, in die Menschen in meiner Straße? Sind die Anderen (wie Nancy sagt) immer ein bisschen merkwürdig? Oder bilden sie meine Normalität, vor der ich besonders sein kann? Diese literarische Vortragsperformance kombiniert kurze Erzählungen mit theoretischen Schnipseln u.a. zu Mc Luhan, Nancy, Levinas, Freud und Sartre. Sie überlegt, wie die Beziehungen zwischen der Gruppe und dem Einzelnen strukturiert sind, wie wir uns mit den anderen mischen und in ihnen spiegeln und vor allem, wie wir uns selbst in diesen Beziehungen wahrnehmen.2: „Soundcheckphilosophiemaschine“ von Rainer Totzke (Leipzig)

2. In der Performance „Soundcheckphilosophiemaschine“ unternimmt Rainer Totzke (aka Kurt Mondaugen) exzessive Sprecherprobungen an und mit eigenen und fremden sprach- und performance-philosophischen Texten. Diese Texte werden expressiv in verschiedenen stimmlichen Modulationen und mit wechselnden Identitäten gesprochen, umgesprochen, gesampelt, de- und rekontextualisiert, technisch (mit Loopstation) verfremdet und überlagert – mit dem Ziel, sich selbst und das Publikum in die existentielle Situation des (performativen) Philosophierens zu versetzen.

 Projekt: Jenseits des Spiegels gefördert durch MWK & Stadt Garbsen, Campus Cultur und  das Gasthörenden- & Seniorenstudium der LUH