So, 24. Juni 2018, 17:00: Lesung mit Karin Dunse, Literaturetage,Künstlerhaus

Die Lebensbeschauerin - Nicht dass wir glücklicher wären

Das Leben in Tanzania, ehemalige deutsche Kolonie, stellt in dieser Erzählung eine Gegenwelt dar. Die Protagonistin reist dorthin, nicht nur einmal; wieder und wieder stellt sie fest, dass dort mehr Lebensfreude verortet ist, obwohl es beinah an allem fehlt.Folgenden Fragen soll im Anschluss an die Lesung nachgegangen werden:
Sind wir in einer global vernetzten Welt wirklich alle Nachbarn? Oder liegen nicht allzu oft zwischen diesen globalen Nachbarn doch Welten? Zu erkennen in einer Gleichzeitigkeit des Ungleichzeitigen? Und wenn dem so ist, zu welchem Zweck wird das Nachbarschaftsverhältnis dann überhaupt beschworen? Welche Rolle spielen koloniale Verhältnisse heute?
Kurz: Wer sind wir und wer die anderen? Wer wollen, wer können wir sein? Und was ist (noch) zu tun?

 Vorstellung: Peter Struck d. Ä.

Moderation: Ulrike Sárkány,  NDR Kultur Literaturredaktion

Buch: Die Lebensbeschauerein, 2013,UniVerlag, ISBN 978-3-932152-96-2

 

 

 

 

 

gefördert durch